Wanderwege Gardasee und Routen in Torri del Benaco am Gardasee, Italien: Hotels, Appartement, Ferienwohnungen, Informationen

TORRI DEL BENACO AM GARDASEE                                                                                                          Routen und Wandern am Gardasee
 Wandern am Gardasee zu einem unvergleichlichen Erlebnis Wanderwege Hotels in Torri del Benaco am Gardasee
HOTEL APPARTEMENTS RESTAURANTS INFO WEBCAM WETTER KONTAKT HOME

Benutzerdefinierte Suche

Wanderungen am Gardasee in Torri del Benaco, Albisano und Crero, San Zeno di Montagna in Monte Baldo, Italien

HOME Strecke 2
Torri - Albisano
Strecke 3
Torri - Crero MB
Strecke 4
Gardasee  San Zeno
BACK

Strecke 1:

Pai - San Zeno di Montagna

Wandern in Torridel Benaco am Gardasee “Il sentiero della natura ”

Pai: “Il sentiero della natura ”

Dieser Weg könnte als „Naturpfad“ bezeichnet werden. Er beginnt in Pai di Sopra, führt an dem kleinen Weiler „Casetta“ vorbei und über „Bus dela Volp“ nach San Zeno di Montagna. Pai ist eine malerische Ortschaft inmitten von Olivenhainen – ein stiller Ort, der verzaubert. Die kleine, dem Hl. Markus geweihte Pfarrkirche steht an einer herrlichen Stelle, eingereiht in die bunte Farbpalette der Natur. Sie wurde im 18. Jahrhundert erbaut und enthält die Kapelle der von Berengario I. errichteten, mittelalterlichen Burg. Vom alten Steinwaschtrog aus betrachtet, fasziniert die beinahe natürliche Komposition des Ortes. Besonders wertvoll sind die Fresken aus romanischer Zeit, die sich in der Friedhofs-kirche San Gregorio Magno befinden. Vom Hauptplatz schlagen wir die nach oben ansteigende Straße zu unserer Rechten ein und folgen der Markierung nach Ca´ Montagna im Zentrum San Zenos. Für den Rückweg können wir einen anderen Weg nehmen. Wir gehen auf der Provinzstraße weiter bis zum Ortsteil Laguna und steigen ab, bis wir erneut Pai di Sopra erreichen. Diese Wege wurden bis vor wenigen Jahren nur für besondere, von Maultieren gezogene Holzschlitten verwendet, die das einzige Transportmittel der einhei mischen Bauern darstellten. Noch heute kann man an einigen Stellen des Pflasters die von den Schlitten hinterlassenen Furchen erkennen. Interessant sind auch die Trockenmauern, die Grundstücksgrenzen markieren. Die Gesamtheit der für diese Mauern verwendeten Steine stellen das DNA unserer Heimat dar. Bei genauer Betrachtung erkennt man, dass die meisten eine grau-rosa Farbe aufweisen. Sie gehören zur Kalkmasse des Monte Baldo, der einst in der Tiefe des Meeres lag. Neben Fischen und Amphibien lebten dort auch andere Lebewesen in Kieselerdschalen. Aus ihren Ablagerungen stammen die Feuersteine, die in der Vorgeschichte für Waffen und verschiedenes Gerät verwendet wurden. Ein weiterer, häufig anzutreffender Stein – dunkelrötlich oder schwarz – ist der Porphyr, der aus dem Norden von den Gletschern angeschwemmt wurde. Eine besondere Erwähnung verdient auch die Flora, die zu jeder Jahreszeit, aber vor allem im Herbst und Frühjahr, Schönes und Interessantes zu bieten hat.

(Falls die Karte aus dem Buch „Torri del Benaco“ eingefügt wird, Quelle und Autoren angeben)



 



Privacy Policy Cookie Policy